Lachyoga in der Praxis

"Fake it until you make it" – tue so als ob, bis es in Echt gelingt – ist das Motto, unter dem wir mit Hilfe von pantomimischen Übungen ins Lachen kommen.

 

Da gibt es den Cocktail-Lacher, das Ein-Meter-Lachen, das imaginäre Sorgen weglachen, das Über-sich-selbst-Lachen,  das Löwen-Lachen, die Lach-Rakete und nicht zuletzt die allseits beliebte Harley-Übung, bei der wir mit viel Spaß und Geknatter auf der Harley durch den Raum düsen.

 

Zwischendurch wird mit "Hoho-hahaha"-Klatschen eingeheizt, um danach durch ruhiges, tiefes Atmen den Kreislauf wieder runter zu bringen. Zusätzliche Yoga- Atemübungen (Pranayama) sorgen für ein schönes, körperliches Wohlfühlgefühl! Bei der abschließenden Lachmeditation im Liegen darf dann frei heraus nach Lust und Laune gelacht werden – muss aber nicht! Meist geht es ganz wie von selbst.


 Es ist völlig in Ordnung und erwünscht, wenn ich erst mal "so tue, als ob". Das Erstaunliche: sobald ich mich vorbehaltlos drauf einlasse und mitmache, komme ich durch die Ansteckung und die spielerische Atmosphäre irgendwann automatisch in das richtige Lachen hinein. Und je öfters ich lache, umso leichter fällt es mir – nicht nur im Lachclub, sondern auch im richtigen Leben.

 

Heitere, positive Ausstrahlung wirkt Wunder!

 

Die Ausstrahlung, die ich nach außen aussende, kommt in verstärkter Form zu mir zurück. Das heisst: Jeder Mensch hat die Wahl: will ich Missmut, Stress und schlechte Laune verbreiten – und dementsprechend zurück bekommen? Oder mit guter Laune in den Tag gehen und mich am Leben freuen?
Beim Lachyoga lernst du, auf Leichtigkeit und Heiterkeit umzuschalten!

Die Berliner Zeitung war 2015 im Lachclub Mitte live dabei. Lies hier den Erfahrungsbericht.