Häufige Fragen zum Lachyoga - und unsere Antworten

Wozu muss ich zum Lachen in einen Club gehen?

Der Lachtreff bietet eine Menge Vorteile, die sonst meist nicht so selbstverständlich gegeben sind: Ich habe eine regelmäßige Verabredung zum Lachen, habe dort die Lach- und Atemübungen, die das Lachen fördern, den Ansteckungseffekt durch die Gruppe, und den Kontakt zu Menschen, die auch gerne Lachen.

Kann man Lachen lernen?

Wir alle können Lachen, werden mit dieser Fähigkeit geboren. Es geht also nicht um ein lernen, sondern vielmehr um ein Freilegen des Lachens, das uns, durch Lebensumstände und Stress bedingt,  im Laufe des Lebens oft immer seltener entweicht. Die Techniken des Lachyoga, auch wenn sie anfangs vielleicht etwas ungewohnt sind, unterstützen die Wiederfreilegung des Lachens. Über ein gespieltes Lachen kommt allmählich wieder  unser natürliches Lachen in Gang.

Entsteht dabei nicht nur künstliches Lachen?

Anfangs in der Regel ja. Künstliches, gewolltes, gespieltes Lachen ist bei den Lachübungen der bewusste Einstieg, um das natürliche Lachen hervorzulocken, das in jedem lebt. Nach gewisser Zeit kippt dann das künstliche Lachen unvermittelt in herzliches, echtes Lachen. Das gespielte Lachen lockert das Zwerchfell und die Lachmuskeln, damit sich schließlich das echte Lachen immer leichter ,,entfacht‘‘.

Hilft mir Lachyoga, wenn mir das Lachen vergangen ist?

Ganz verloren geht das Lachen nie. Schon allein der Schritt zu realisieren, wie selten man lacht ist ein Schritt hin zu einer Veränderung. Der Wunsch wieder mehr zu Lachen ist eine innere Entscheidung, die das Lachen erleichtert. Die Lach- und Entspannungsübungen des Lachyoga, die Ansteckung und die heitere Atmoshäre in der Gruppe tun ihr weiteres dazu.  Man kann das Lachen aber nie erzwingen, sondern geduldig entdecken, was die Freude und das Lachen wieder mehr zu wecken vermag.

Wie soll man denn ohne Grund lachen können?

Indem man sich wieder klar macht, dass es keinen Grund braucht, um zu lachen. Kinder brauchen keinen Grund zum Lachen und sind Weltmeister darin.

Brauche ich Humor, um lachen zu können?

Nein. Humor fördert zwar die Lachfähigkeit – aber ebenso fördert das Lachen die Humorfähigkeit.
Man kann also mittels der Lachübungen zuerst mit dem Lachen beginnen und wird feststellen, dass sich mit dem Lachen die Humorfähigkeit wie von selbst weiter entwickelt – was uns dann wiederum auch hilft, leichter und öfter zu lachen. Humor bedeutet, das Erheiternde zu erkennen in allem was uns begegnet – und diese heitere Sicht der Dinge rückt uns beim herzlichen Lachen zwangsläufig immer näher.

Kann zuviel Lachen auch schaden?

In einigen wenigen Fällen ja. Etwa nach frischen Operationen im Bauchbereich. Auch im Anfangs- oder Endstadium einer Schwangerschaft sollte das Zwerchfell nicht zu sehr zum Beben gebracht werden.
Auch sollte man sich im Lachen etwas zurücknehmen, wenn es beginnt anzustrengen oder der Körper ungewohnte Schmerzen signalisiert. Treten die Schmerzen wiederholt auf, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Eventuell kann so eine schlummernde Erkrankung frühzeitig bemerkt werden.
Sich tot zu lachen gelingt jedoch wohl kaum. Weitaus tödlicher sind die seelischen und körperlichen Langzeitfolgen von einem Leben mit zuwenig Freude und Lachen.